Sonntag, Mai 19, 2024
GeneralLifestyle

Kinder psychisch kranker Eltern Copmi

Dann

Ihre Jugend war geprägt von einem Vater oder einer Mutter mit einer (nicht diagnostizierten) psychologischen oder psychiatrischen Störung. Sie waren ein normales Kind in einer anormalen häuslichen Situation. Die Probleme Ihrer Eltern brachten der Familie viel Druck und Stress und hatten einen großen Einfluss auf das tägliche Leben. Die häusliche Atmosphäre, egal, was Sie taten oder sagten……., alles drehte sich immer um die Probleme Ihres Vaters oder Ihrer Mutter. Von allen Familienmitgliedern wurde erwartet, dass sie sich darauf einstellen und zusätzliche Verantwortung übernehmen. Möglicherweise wurden nur sehr wenige Informationen darüber ausgetauscht, was wirklich vor sich ging.

Children of Parents with Mental Illness COPMI

Einige Folgen erkennen Sie vielleichte:

  • Sie blieben weg oder kamen wegen der Spannungen spät nach Hause.
  • Sie hatten die Tendenz, sich zu isolieren und nicht mehr an Aktivitäten außerhalb des Hauses teilzunehmen.
  • Sie haben elterliche Aufgaben übernommen. Sie dachten, das sei normal, weil Sie es nicht besser wussten.
  • Sie waren nie wirklich ein Kind.
  • Sie waren die Elternfigur, das offene Ohr, die Bezugsperson und der Ratgeber für Ihre Eltern.
  • Du warst immer ängstlich und wachsam und wusstest nicht, wie es ist, sorglos zu sein.
  • Sie entwickelten fein abgestimmte Antennen, um die Stimmungen anderer aufzuspüren.
  • Dein Mantra wurde: Wenn es meinem Elternteil gut geht, dann geht es mir auch gut.

Jetzt

Ein Kind eines Elternteils mit psychischen Problemen zu sein, kann einen enormen Einfluss auf Ihr Leben haben, selbst jetzt als Erwachsener. Sie haben eine unbeschwerte Kindheit verpasst, kämpfen vielleicht immer noch mit Schamgefühlen, haben Schwierigkeiten, Ihre Emotionen zu erkennen oder haben immer noch die Tendenz, sich ständig an Ihre Umgebung anzupassen.

Children of Parents with Mental Illness COPM_2

Vielleicht erkennen Sie diese Eigenschaften auch wieder:

  • Ihre Stimmungen schwanken ohne ersichtlichen Grund.
  • Sie sind immer der „Fels“, auf den sich andere verlassen.
  • Sie kümmern sich immer noch um alles und jeden.
  • Sie ziehen bedürftige Menschen wie ein Magnet an.
  • Sie haben Schwierigkeiten, Grenzen zu setzen.
  • Sie sind nie gut genug.
  • Sie sind immer auf der Suche nach Anerkennung.
  • Sie sehnen sich nach einem Gefühl der Sicherheit.
  • Sie haben ständig mit Widrigkeiten zu kämpfen.

Heilung

Aufgrund ihrer unsicheren Erziehung besteht bei COPMI-Kindern ein hohes Risiko (60 %), dass sie psychische Probleme entwickeln. Das liegt daran, dass ihre Verhaltensmuster, die Kinder entwickeln, um zu überleben, im Erwachsenenleben eher kontraproduktiv sind. Diese Verhaltensmuster behindern den Prozess der echten emotionalen Reife. Bis vor kurzem war die Zahl der Menschen, auf die dies zutrifft, nie wirklich dokumentiert worden. Heutzutage gibt es mehr Offenheit und Verständnis für dieses Problem. Die innere Zerrissenheit, die durch das Aufwachsen in einer ständig unsicheren Umgebung entsteht, zu erkennen und zu überwinden, erfordert eine intensive und manchmal langfristige Behandlung.

Schließlich befreit man sich von Gedanken, Annahmen, falschen Vorstellungen, Überzeugungen und Verantwortlichkeiten, die nicht mehr zu einem gehören. Das Zulassen negativer Emotionen schafft Raum für positive Emotionen, die immer unter der Oberfläche schlummern. Sie lernen, sich selbst zu lieben und Ihre Vergangenheit zu akzeptieren. Ihre Zeit ist endlich gekommen. Ihren Geist zu befreien ist harte Arbeit, aber Sie können es schaffen!

Eine Therapie beginnt oft mit der Untersuchung Ihrer Denk- und Verhaltensmuster. Was waren Ihre einzigartigen Überlebensmechanismen in der Kindheit? Welche Art von frühkindlichem Trauma haben Sie erlebt? In welchem Ausmaß wurden Sie emotional vernachlässigt? Welche Eigenschaften und Stärken haben Sie im Laufe der Zeit entwickelt? Eine gute Therapie legt auch großen Wert darauf, Ihre Zukunftsperspektiven zu betrachten. Wie wollen Sie Ihr Leben jetzt gestalten? Was sind Ihre Hoffnungen und Wünsche? Was für ein Elternteil möchten Sie sein?

Unter Anleitung entscheiden Sie, welche Eigenschaften Sie beibehalten und welche Muster Sie loslassen wollen. Der Ausgangspunkt wird sein, alles, was hier und jetzt in Ihnen vorgeht – ob es nun mit der Gegenwart oder der Vergangenheit zu tun hat – zu betrachten und zu beginnen, die Dinge so zu akzeptieren, wie sie sind. Das schafft Raum und Klarheit. In diesem Raum können Sie Ihre alten Mechanismen betrachten und lernen, sie in neue Stärken zu verwandeln.

Autorin: Natasja Paskas

Zertifizierte Therapeutin

www.psychological-abuse.com